Standort Gütersloh

0 52 41 / 96 17 900

Standort Olpe:

0 27 61 / 6 52 28

KONTAKT

Gutachten

In 4 Schritten zum gerichtsverwertbaren Verkehrswertgutachten.

1. Kontakt

Gütersloh
Telefon: 0 52 41 – 96 17 900

Olpe
Telefon: 0 27 61 – 6 52 28

Sie dürfen uns auch eine Email an info(at)marktwerte.de senden
oder nutzen Sie das Kontaktformular.

2. Daten

Es werden folgende Daten benötigt:

Öffnen

die Auftraggeberdaten

die Eigentümerdaten

die Objektadresse
(falls bekannt auch Gemarkung, Flur, Flurstück und die Grundbuchdaten)

die Art der Immobilie
(z. B. Einfamilienhaus, Gewerbehalle)

den Grund der Gutachtenerstellung
(z. B. Verkauf, Erbauseinandersetzung) siehe auch Bewertungsanlässe

und den Wertermittlungs-
stichtag

3. Vertrag

Danach erhalten Sie per Post oder Email einen Sachverständigenvertrag. Diesen senden Sie bitte gegengezeichnet per Post, Email oder Telefax, zurück.

Vertrag selbst ausdrucken

Sie dürfen den Vertrag für gerichtsverwertbare Gutachten auch hier gerne selbst ausfüllen und ausdrucken. Dazu benötigen Sie den Adobe Acrobat Reader, den Sie hier herunterladen können.

Den fertig ausgefüllten Vertrag dann bitte ausdrucken, auf den Seiten 4, 6 und 7 unterzeichnen und uns bitte per Email, Telefax oder Post zukommen lassen.

Wir werden diesen dann schriftlich bestätigen und einen Termin für die Ortsbesichtigung mit Ihnen vereinbaren.

4. Besichtigung

Etwa zwei Wochen nach Auftragseingang erfolgt der Ortstermin.
In der Zwischenzeit werden die erforderlichen Behördenauskünfte (Grundbuch, Liegenschaftskataster etc.) angefordert.

Dauer bis zur Fertigstellung

Gutachten für Ein- und Zweifamilienhäuser o. ä. Objekte sind ca. ein bis zwei Wochen nach der Besichtigung fertig und werden per Post (Einschreiben mit Rückschein) an den Auftraggeber übersandt.

Bei größeren Immobilien, z. B. Industrieobjekten, richtet sich die Lieferzeit nach Größe und Arbeitsumfang.

 

1. Kontakt

Gütersloh
Telefon: 0 52 41 – 96 17 900

Olpe
Telefon: 0 27 61 – 6 52 28

oder senden Sie uns eine Email an info(at)marktwerte.de

2. Daten

Es werden folgende Daten benötigt:

Öffnen

Auftraggeberdaten

Eigentümerdaten

die Objektadresse (falls bekannt auch Gemarkung, Flur, Flurstück und die Grundbuchdaten)

Art der Immobilie (z. B. Einfamilienhaus, Gewerbehalle)

Grund der Gutachtenerstellung (z. B. Verkauf, Erbauseinandersetzung) siehe auch Bewertungsanlässe

Wertermittlungs-
stichtag

3. Vertrag

Danach erhalten Sie per Post (auf Wunsch auch per Email) einen Sachverständigenvertrag, in dem die von Ihnen mitgeteilten Daten enthalten sind. Diesen senden Sie bitte gegengezeichnet per Post, gerne auch eingescannt per Email oder Telefax, zurück.

Sie dürfen den Vertrag auch gerne persönlich – nach vorheriger Terminabsprache – vorbeibringen.

Vertrag selbst ausdrucken

Sie können den Vertrag für Gutachten auch hier gerne selbst ausfüllen, soweit die Daten bekannt sind. Dazu benötigen Sie den Adobe Acrobat Reader, den Sie hier herunterladen können.

Den fertig ausgefüllten Vertrag dann bitte ausdrucken, auf den Seiten 4, 6 und 7 eigenhändig unterzeichnen und uns bitte per Email, Telefax oder Post zukommen lassen.

Wir werden diesen dann schriftlich bestätigen und einen Termin für die Ortsbesichtigung mit Ihnen vereinbaren.

4. Besichtigung

Etwa zwei Wochen später erfolgt die Ortsbesichtigung. In der Zwischenzeit werden die zur Wertermittlung erforderlichen Unterlagen von den entsprechenden Behörden angefordert.

Was kostet ein gerichtsverwertbares Gutachten?

Die Kosten für privat in Auftrag gegebene (gerichtsverwertbare) Gutachten richten sich nach dem ermittelten Wert und werden nach Honorartabelle für Immobilienbewertung (HonRIB) abgerechnet.
Gutachten, die von Gerichten oder Staatsanwaltschaften in Auftrag gegeben werden, sind nach JVEG (Justizvergütungs- und Entschädigungsgesetz) abzurechnen.

Wann 16 % und wann 19 % Mehrwertsteuer?

Für Gutachten, die bis zum 31.12.2020 erstellt werden, wird die Rechnung mit nur 16 % Mehrwertsteuer ausgestellt. Maßgeblich für die Berechnung der Mehrwertsteuer ist nicht das Datum des Auftragseingangs, sondern der Zeitpunkt, an dem das Gutachten erstellt wird.

Gerade zum Jahresende häufen sich Gutachtenaufträge. Wenn ein Auftrag Ende 2020 hier eingeht, ist damit zu rechnen, dass das Gutachten erst Anfang 2021 fertig wird. Es fallen somit wieder 19 % Mehrwertsteuer an.

Gutachten für Ein- und Zweifamilienhäuser sowie Eigentumswohnungen werden ca. ein bis zwei Wochen nach dem Ortstermin fertig gestellt. Gutachten für größere Objekte (z.B. Industriehallen) benötigen eine längere Bearbeitungszeit.

Geben Sie daher bitte Ihr Gutachten rechtzeitig in Auftrag und warten Sie bitte nicht bis zum Jahresende.

Nicht gerichtsverwertbare Kurzgutachten

Kurzgutachten können nicht für Erbauseinandersetzungen, Ehescheidungen etc. oder zur Vorlage bei Behörden (z.B. Finanzamt, Gericht etc.) verwendet werden. Kurzgutachten dienen lediglich dazu, um z.B. den überschlägigen Wert bei einer Veräußerung zu ermitteln.

Sobald Sie der Auffassung sind, dass das Gutachten vor Gericht verwendet werden könnte, oder zur Bewältigung eines Konfliktes beitragen soll, ist ein gerichtsverwertbares Gutachten erforderlich (siehe oben).

Kurzgutachten werden nur für unbelastete (d. h. ohne Erbbaurechte und sonstige Rechte versehene) Ein- und Zweifamilienhäuser bis zu einem Verkehrswert von 500.000,- € erstellt. Sollte sich ein Wert über 500.000,– € ergeben, so wird nach der Honorartabelle für Immobilienbewertung (HonRIB) für gerichtsverwertbare Gutachten abgerechnet.

Kurzgutachten enthalten keine Gebäudebeschreibung und keine ausführliche Ableitung der Daten. Als Wert wird nur eine Spanne „von – bis“ angegeben. Weiter werden keine Behördenauskünfte (wie z. B. Grundbuch etc.) eingeholt. Alle Informationen und Unterlagen (z. B. Baujahr, Grundrisse, Wohnflächenberechnungen etc.) benötigen wir von Ihnen.

Wenn Sie also kein gerichtsverwertbares Gutachten benötigen, erstellen wir Ihnen gerne ein Kurzgutachten. Den Vertrag für Kurzgutachten können Sie hier einsehen, selbst ausfüllen und ausdrucken. Die Kosten sind auf Seite 4 des Vertrages ersichtlich.

Bezüglich der Mehrwertsteuer gilt das gleiche, wie bei gerichtsverwertbaren Gutachten (siehe oben).

Auskunft zu Zwangsversteigerungsgutachten

Immer wieder erreichen uns Anrufe mit der Bitte, doch zu einem Zwangsversteigerungsgutachten Auskunft zu geben. Leider dürfen wir ohne Zustimmung des zuständigen Versteigerungsgerichtes keine Auskunft erteilen. Wenden Sie sich bitte unter Angabe des Gerichtsaktenzeichens (z. B.: 11 K 01/12) an das entsprechende Gericht. Dort können Sie zudem das vollständige Gutachten einsehen.